Soziale Projekte

Der Verein unterstützt in und um Kaluga verschiedene soziale Einrichtungen und von Armut besonders betroffene Familien:

Unser neues Projekt: Soziales Rehabilitationszentrum für minderjährige Kinder "Raduga" 

Das Zentrum mit dem schönen Namen Raduga  - Regenbogen unterstützt obdachlose, verwahrloste und misshandelte Kinder und Jugendliche. Es wurde 1997 auf private Initiative gegründet und untersteht seit 2011 dem Sozialministerium des Oblasts Kaluga (Sozialministerin Svetlana Vassilievna Mednikova).

Die Tätigkeit von Raduga gliedert sich in drei Abteilungen:
1.       Zeitlich befristetes Internat für 10 Knaben und 10 Mädchen zwischen 3 und 18 Jahren
2.       Ein Tagesheim mit weiteren 20 Plätzen
3.       Präventionsarbeit: Beratung und Betreuung von Eltern und Angehörigen, Rückführung der Kinder in die
          Familien

Das Zentrum liegt etwas ausserhalb von Kaluga, im Dorf Schiletowo. Die Gebäude sind teilweise in sehr renovierungsbedürftigem Zustand (zerschlissene Linoleumböden, beschädigte Türen und Schlösser, durch Wasserschäden einsturzgefährdete Kellerräume). Für diese Renovationen ist im Budget kein Betrag vorgesehen, ebenso wenig für dringend benötigtes Mobiliar oder für die Einrichtung eines Spielplatzes und eines Gemüsegarten. Dank unserer finanziellen Unterstützung konnten in den letzten zwei Jahren wichtige Gebäuderenovationen durchgeführt werden. Es wurde ein Logopädiezimmer neu eingerichtet, Spiel und Lernmaterial angeschafft und den Kindern und Jugendlichen die Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen und Wettbewerben ermöglicht. 

Patenschaften

In Russland öffnet sich die Schere zwischen ganz Reichen und ganz Armen immer stärker. Von der Armut besonders hart betroffen sind Familien mit mehreren Kindern, alleinerziehende Mütter und Familien mit einem behinderten Kind. Oft ist ein Elternteil verstorben oder krank, sitzt im Gefängnis oder ist alkoholabhängig. Die Unterstützung durch die öffentliche Hand ist minimal. Vor Ort sorgt ein durch unseren Verein eingesetztes Patronatskomitee für die vierteljährliche Auszahlung der Gelder an die Berechtigten.

Übernehmen Sie eine Patenschaft (jährlich Fr. 160.–) für ein Kind aus einer Familie in einer finanziellen Notlage und helfen Sie, dringend nötige Anschaffungen zu tätigen. Wecken Sie neue Hoffnung und Zuversicht!

 

Behindertenzentrum Dobrota

Das Zentrum „Dobrota“ betreut behinderte Kinder und Jugendliche aus Stadt und Bezirk Kaluga und bezieht dabei auch die Eltern in die therapeutischen Programme ein.

Seit den äusserst bescheidenen Anfängen in feuchten Kellerräumen hilft unser Verein beim Auf- und Ausbau dieses Zentrums mit, in dem heute über 800 Kinder und Jugendliche therapiert und gefördert werden. Neben der medizinischen Betreuung kommen physio-, psycho- und ergotherapeutische Massnahmen zur Anwendung, dazu Mal- und Musiktherapien. Über 30 Spezialistinnen arbeiten im Zentrum. Der Verein Kaluga–Thun kommt für die Entlöhnung zweier teilzeitlich angestellten Fachpersonen (Logopädin, Tanzpädagogin) auf.  Im letzten Jahr konnte mit unseren finanziellen Mitteln das umfangreiche audiovisuelle Kommunikationsprogramm PECS angeschafft werden, welches sich mit seinen Bildkarten speziell an Kinder mit frühkindlichem Autismus richtet. 

 

Grossfamilie Blinow

Weit ausserhalb der Stadt Kaluga konnten vor einigen Jahren die Eheleute Lena und Slava Blinow von einer konkursiten Kolchose Land und drei alte Holzhäuschen erwerben. Sie nahmen 9 Pflegekinder aus zerrütteten Familien in ihren bescheidenen Bauernbetrieb auf. Die Mitarbeit in Haushalt, Feld und Stall, der Umgang mit Tieren und die Einbindung in eine Gemeinschaft geben den Kindern Halt und Wärme. Leider blieb die Familie nicht von Schicksalsschlägen verschont. Der Vater, Slava, starb unerwartet an Herzversagen. Der Sohn Iwan versucht die entstandene Lücke zu füllen. Der Verein Kaluga-Thun unterstützt die Familie beim Aufbau eines Existenz sichernden Landwirtschaftsbetriebs.
Im Sommer 2011 versiegte der Brunnen. Eine neue Quelle musste gefasst und über 250 m ins Haus geleitet werden. Dies, wie auch der Einbau einer neuen Küche und Sanitäranlagen wurde dank Spendengeldern möglich. Dank namhaften Sponsoren konnte inzwischen auch der Wagenpark aufgerüstet werden. Dem jungen Bauern steht nun - neben dem neuen Mähbalken und dem Pflug - seit diesem Jahr auch ein leistungsfähiger Traktor zur Verfügung.
 

Abgeschlossene Unterstützungen

    • Zahnärztliche Klinik Stomatolog
    • Städtische Poliklinik
    • Kleinkinderheim
    • Invalidenheim von Tarussa
    • Sanatorium Waldmärchen für Tschernobyl geschädigte Kinder